Logga in
Arkiv

Tarifvertrag öffentlicher dienst nrw tv-v

4.1.4 Gegebenenfalls müssen Kriterien für die Bewertung von Angeboten festgelegt werden, um sozioökonomische Faktoren in Bezug auf die Gesamtkosten eines Vertrags zu berücksichtigen, bevor Angebote angefordert werden, und die Aufforderungsunterlagen müssen darauf hinweisen, dass sozioökonomische Faktoren zur Bewertung von Angeboten bei deren Eingang herangezogen werden. 10.7.28 Vorschläge, bei denen das Preiselement nicht enthalten ist, entsprechen nicht der Definition eines gültigen Angebots. Folglich darf der Dollarbetrag der Wettbewerbsbehörde bei der Auftragsvergabe nicht verwendet werden. 16.10.2 Die Anforderungen in Unterabschnitt 16.10 sollten mit Diskretion bei Verträgen im Wert von 40.000 USD oder weniger verwendet werden. 10.7.27 Konkurrierenden Unternehmen sollten die Bewertungskriterien und die ihnen zugewiesene Gewichtung mitgeteilt werden. Die öffentlichen Auftraggeber sollten sich der erfolgreichen rechtlichen Herausforderungen des Auswahlverfahrens für Auftragnehmer bewusst sein. Die Frage ergibt sich aus der Art und Weise, in der Bewertungsfaktoren zur Bestimmung des erfolgreichen Angebots herangezogen werden sollen. Die Gerichte haben entschieden, dass die Faktoren und ihre Gewichtung vorher festgelegt und strikt eingehalten werden müssen. Sie sind zusammen mit den Anforderungen des Vertrags zu erfassen und in die Angebotsaufforderung einzubeziehen. Der Grundsatz der gleichmäßigen Anwendung von Angebotskriterien oder -anforderungen auf alle Bieter ist Teil des kanadischen Vertragsrechts und gilt sowohl für den öffentlichen als auch für den privaten Sektor. Fairness gegenüber allen potenziellen Auftragnehmern und Transparenz im Vergabeverfahren sind unerlässlich.

12.1.4 Kanadischer Internationaler Handelsgerichtshof. NAFTA, WTO-AGP und AIT verlangen, dass die Mitglieder der Abkommen eine unabhängige Ausschreibungsbehörde unterhalten. Das Canadian International Trade Tribunal (CITT) wurde für alle drei Abkommen als Bieterbehörde für Kanada benannt. Ein potenzieller Lieferant kann beim CITT eine Beschwerde über eine Beschaffungspraxis einreichen, wenn der Lieferant befürchtet, dass ein Teil des Beschaffungsverfahrens im Rahmen der drei Handelsabkommen missbräuchlich oder diskriminierend war. Bei der Bearbeitung einer Beschwerde muss das Gericht feststellen, ob die für die betreffenden Beschaffungsaufträge zuständige Behörde oder Behörde die Anforderungen der NAFTA, der WTO-AGP und des AIT und anderer Verfahrensanforderungen erfüllt hat, wie sie in den Verordnungen über die Beschaffung von Beschaffungsvorschriften des kanadischen Internationalen Handelsgerichts vorgeschrieben sind. Informationen über das CITT und seinen Beschwerde- und Untersuchungsprozess sind in der CITT-Publikation Procurement Review Process – A Descriptive Guide enthalten. Das CITT ist gesetzlich befugt, dem Beschwerdeführer angemessene Kosten zu zu gewähren, die mit der Beantwortung der Aufforderung und der Einreichung der Beschwerde verbunden sind. Darüber hinaus ist das CITT berechtigt: 12.11.7 Sicheranleihen. Werden vom Bieter oder Auftragnehmer Bürgschaftsanleihen vorgeschlagen und sind für den öffentlichen Auftraggeber annehmbar, so sollte das geeignete Musteranleiheformular für Konsistenz und Einheitlichkeit verwendet werden. Musterformulare für Gebotsanleihen, Performance-Anleihen und Zahlungsanleihen wurden vom Treasury Board für die Verwendung bei Bauaufträgen genehmigt und sind in Anhang S aufgeführt.

Eine Liste der Versicherungsgesellschaften, deren Anleihen (unabhängig vom Zweck) von der Regierung akzeptiert werden, ist in Anhang L enthalten, der bei Bedarf überarbeitet wird. Ein Service-Gebührenvertrag wird verwendet, wenn die Krone eine Einzelperson oder ein Unternehmen für die Erbringung einer bestimmten Dienstleistung aufbehält. Es besteht eine Arbeitgeber-/unabhängige Auftragnehmerbeziehung. 16.4.1 Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen und damit zusammenhängende wissenschaftliche Tätigkeiten können vom privaten Sektor bezogen werden. 15.1.1 Mit inkrafttreten des Bundesimmobiliengesetzes und der Verordnungen und der damit verbundenen Änderung der Regierungsvertragsordnung sind sowohl Mietverträge als auch Verträge über die Einrichtung eines Büros oder einer Wohnunterkunft, sofern solche Verträge Teil einer Transaktion nach dem Bundesimmobiliengesetz oder deren Verordnungen sind, vom Anwendungsbereich der Regierungsvertragsordnung und der Vertragspolitik der Regierung ausgeschlossen.

Comments are closed.